News

Erste Hinweise: Polizei rollt Cold Case aus Kaarst neu auf

Kaarst. 
Vor 30 Jahren kam in Karst ein unbekannter Mann zu Tode. Die Polizei veröffentlicht ein Foto von ihm. Jetzt gehen erste Hinweise ein.

Im Fall eines neu aufgerollten „Cold Case“, einem Mord, der sich vor fast 30 Jahren an der Autobahn 52 bei Kaarst ereignet hat, sind erste Hinweise eingegangen. Diese würden nun gesichtet und überprüft, sagte eine Sprecherin der Düsseldorfer Polizei am Dienstag auf Anfrage.

Mit Hilfe des von Spezialisten rekonstruierten Gesichts des Opfers hoffen die Ermittler, den Mordfall aus dem Jahr 1992 doch noch aufzuklären. Der Tote war von einem Landwirt entdeckt worden und ist bis heute nicht identifiziert.

Düsseldorfer Polizei rollt Cold Case neu auf

„Die Ermittler gehen bis heute davon aus, dass das Opfer mit mehreren Schüssen gezielt getötet worden ist“, teilt die Polizei am Montag mit. Die Identität des Toten, der mutmaßlich vom Balkan stammt, ist bis heute ungeklärt. Als Tatzeitraum käme die Nacht von Sonntag, 29. November, auf Montag, 30. November 1992, in Betracht, so die Polizei.

Vermutlich war der Mann mit seinem späteren Mörder im Auto Richtung Mönchengladbach gefahren. Offenbar waren dann Opfer und Täter zu Fuß bis zum Waldrand gegangen, wo sich der Unbekannte niederknien musste, bis ihn die tödlichen Kugeln von hinten trafen. Er sei „regelrecht hingerichtet“ worden, teilte die Polizei damals mit.


Zusätzlich zu dem auf Bild- und Spurenmaterial beruhenden rekonstruiertem Portraitfoto haben die Beamten auch folgende Personenbeschreibung veröffentlicht:


  • 25 bis 35 Jahre alt
  • 1,81 Meter groß
  • 83 Kilogramm schwer
  • schlanke bis sportliche Statur
  • zwei Zentimeter lange quer verlaufende Narbe an der Innenseite des rechten Handgelenks

Zur Tatzeit war der Mann wie folgt bekleidet:

  • verwaschene hellblaue Jeansjacke (Marke „Dallas“)
  • braunes Langarmoberhemd (Marke „Razzy“) und ein schwarzes T-Shirt
  • hellblaue Jeanshose,
  • schwarze Herrenhalbschuhen (Marke „Diamond“) und weißen Socken

Er hatte damals außer 60 Mark Bargeld, zwei spanischen Münzen, einem französischen Geldstück und einer angebrochenen Packung Zigaretten keine Gegenstände oder Papiere bei sich.

Hinweise nehmen die Ermittlerinnen und Ermittler des Mordkommissariats unter 0211-8700 entgegen. (red/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt’s hier: Panorama


Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

close